Jetzt läuft:

Don Henley The Boys Of Summer
  • Als nächstes läuft:

  • Um 13:36 Uhr läuft: Elvis Presley In The Ghetto
  • Jetzt läuft:

    Don Henley The Boys Of Summer
  • Davor lief:

  • Um> 13:25 Uhr lief: Eric Carmen Hungry Eyes
  • Um> 13:22 Uhr lief: Atomic Kitten Whole Again
  • Um> 13:19 Uhr lief: Al Stewart On The Border
  • Um> 13:15 Uhr lief: Robin Beck First Time
  • Um> 13:12 Uhr lief: Alvaro Soler Magia
  • Um> 13:08 Uhr lief: T. Rex Hot Love
  • Um> 13:05 Uhr lief: Soulsister The Way To Your Heart
  • Um> 12:52 Uhr lief: John Waite Missing You
  • Um> 12:49 Uhr lief: Amanda Lear Follow Me

Das Wochenende mit Olaf Rathje

Album der Woche - BUNT! Wenn Stefan Gwildis Buntes verspricht, dann liefert er auch!

Autor

Stefan Gwildis meldet sich aus dem Nebel der Pandemie zurück und hat ein klingendes Mitbringsel im Gepäck: “BUNT!” heißt sein aktuelles Album, welches hält, was der Titel verspricht.

Albumcover "BUNT" von Stefan Gwildis
Bild: gwildis'kontor
Albumcover "BUNT" von Stefan Gwildis

So klingt "BUNT" von Stefan Gwildis

So klingt das Album von James Bay

Bild: gwildis'kontor
Stefan Gwildis
Stefan Gwildis

Stefan Gwildis im Interview bei Bremen Eins

Bremen-Eins-Musikredakteur Christian Höltge spricht mit Stefan Gwildis über sein neues Album "BUNT".

Bild: Heimat2050

Gewinnen Sie das Album "BUNT" von Stefan Gwildis

Schon vor sieben Jahren, bei seinem letzten Studioalbum “Alles dreht sich”, hat der Hamburger mit dem Soul im Herzen sich als vielseitiger Sänger präsentiert. Doch jetzt, mit seinem am 9. September erschienenen Album “Bunt!”, schöpft Gwildis mit Genuss und ganz bewusst aus dem Vollen.

Wir haben richtig aus dem Füllhorn der Musik, wo uns auch kein Genre irgendwie in der Quere stand, gefischt.

Stefan Gwildis
Stefan Gwildis
Stefan Gwildis Bild: Heimat2050

Seinen Pandemie-Frust in Alkohol zu ertränken, erschien Stefan Gwildis nicht als nachhaltiger Ausweg aus der für Kulturschaffende so belastenden Zeit ohne Auftrittsmöglichkeiten. Also setzte er sich mit seinem Produzenten und musikalischen Wegbegleiter Tobias Neumann ins Studio, warf eventuelle stilistische Scheuklappen beiseite und schrieb Songs über alle Genregrenzen hinweg. Von Pop, Jazz und Soul über Ska und Reggae erstreckt sich dieser bunte musikalische Bilderbogen und als Topping obendrauf kommt ein kräftiger Schuss tanzbaren Sounds im Stil von Earth, Wind & Fire. Das Ganze ist blitzsauber über einen Zeitraum von zwei Jahren aufgenommen und abgemischt worden – zum Teil in jenem nur sechs Quadratmeter großen Studio, welches Tobias Neumann sich in Hamburg in einem ehemaligen DB-Gebäude eingerichtet hat.

Die Buntheit unserer Welt ist es, die eben eine große Vielfalt darstellt – und in der Vielfalt liegt auch eine große Kraft.

Stefan Gwildis

„BUNT!“ ist mehr als ein nur dieser flirrenden Songvielfalt geschuldeter Albumtitel, es ist vielmehr Programm und Ausdruck einer Lebenseinstellung, die Stefan Gwildis sich zu eigen gemacht hat. „Ich will es bunt“, singt er im Titelsong seines Albums in der festen Überzeugung, dass gerade in der Buntheit der Gesellschaft, in der Vielfalt, welche die Welt bietet, die wahren Potenziale liegen. So unterschiedlich die Menschen auch sein mögen, so sehen sie doch dieselbe Sonne und sehnen sich nach derselben Wärme, die nur die Liebe geben kann.

Mit Toleranz und Respekt und mit Würde kommen wir alle gut miteinander klar.

Stefan Gwildis
Stefan Gwildis
Stefan Gwildis Bild: Heimat2050

Stefan Gwildis ist kein Musiker, der es sich in seinem selbst gesponnenen Kokon der schönen Künste gemütlich gemacht hat. Ganz im Gegenteil kennt er das Leben auch von der zupackenden Seite als Aushilfe im Reifenhandel seines Vaters, bei der Arbeit im Hafen, als Lkw-Fahrer. Und auch bei seiner Ausbildung am Hamburger Thalia-Theater im Bereich Stunts und Fechtszenen hat Gwildis ja nicht gerade den bequemsten Weg gewählt. Gerade im Hamburger Hafen ist der Sänger mit der markanten Stimme auf die unterschiedlichsten Menschen aus den verschiedensten Weltgegenden getroffen und hat dabei vor allem eines gelernt: Wie bereichernd der Umgang mit verschiedenen Nationalitäten und Meinungen sein kann, wenn man in seinem charakterlichen Werkzeugkasten die Türöffner Toleranz, Respekt und Würde mitbringt.

Egal, welches Genre man anspricht: Bei einer Musik, die mit Herzblut gemacht wird, bin ich zu Hause.

Stefan Gwildis

Spaß heißt der Motor, welcher Stefan Gwildis immer wieder auf die Bühne und ins Studio treibt. Spaß und Herzblut lassen den Musiker von der Alster auch immer wieder munter aus den Genreschubladen herausspringen, in denen er sich so ungern ablegen lässt. Seine Mutter liebte die Musik von Hildegard Knef, sein Vater versorgte ihn mit Jazzplatten. Diese waren Geschenke von Reifenfirmen aus den USA und so hielten Sammy Davis Jr., Barry White und Billie Holiday Einzug ins Leben von Stefan Gwildis und brachten für ihn den Ruf nach Freiheit und Befreiung mit.

Ich hab da überhaupt keine Berührungsängste mit verschiedenen Stilistiken.

Stefan Gwildis

Früh also wurde in Gwildis die Saat gelegt, keinerlei Berührungsängste gegenüber den unterschiedlichsten Musikstilen zu empfinden. Und so tänzelt er auf seinem neuen Album in beseelter Bossa-Nova-Manier durch die Akustik-Version von „Sommer in der City“ und gibt im Titelsong „Bunt!“ einen Hamburger James Brown. Sein gesprochenes Intro zu „Bilder unserer Galerie“ könnte auch von Barry White kommen und in croonender Einsamkeit besingt er den Nebel, der im Text von Wolfgang Borchert über Fleete und Hafen strömt. Für die Ska-Nummer „Maakellos“ hat sich der auch sozialpolitisch engagierte Sänger mit der inklusiven Band „Bitte Lächeln!“ zusammengetan und für seinen Titel „Schwerelos“ hat Gwildis den Sternekoch und Moderator Nelson Müller mit ins Boot geholt. Und schließlich gibt es für diejenigen, die es kaum erwarten können – bitte festhalten! – im Bonusanhang das swingende „Weihnachten ich komm“.

Wenn es so eine Idee für einen Song gibt, also von der Musikalität her, dann hab ich eine Idee für Inhalte.

Stefan Gwildis
Stefan Gwildis
Stefan Gwildis Bild: Heimat2050

In seinen Songs verarbeitet Stefan Gwildis Dinge, die ihn selber betreffen und die ihm auffallen. Das kann etwa die Digitalisierung sein, deren Auswirkungen auf unser aller Leben ihm erst jetzt in ihrer ganzen Komplexität bewusst werden. In den 80ern habe sich sein Verständnis von Digitalisierung auf das neue Design von Digitaluhren beschränkt, gibt der Sänger schmunzelnd zu. Doch jetzt, in dieser sich so stark wandelnden Welt, nimmt er die durch die Digitalisierung eröffneten neuen Horizonte erst so richtig wahr. So begibt er sich mit allen anderen in neues Fahrwasser und thematisiert die unendliche Vielfalt an Möglichkeiten zu Veränderung in seinem Song „Metamorphose“.

Stefan Gwildis
Stefan Gwildis Bild: Heimat2050

Die Songideen, die Gwildis unter seiner mittlerweile silbergrauen Künstlermähne entwickelt, kristallisieren sich zunächst über musikalische Einfälle heraus, die er dann gedanklich mit Inhalten auffüllt. Bei der Arbeit an seinen Songtexten schließt er sich gern mit anderen zusammen wie seinem alten Schulkumpel Rolf Claussen, mit welchem er schon 1982 das Musikduo „Aprillfrisch“ gegründet hatte und gemeinsam mit dem Jazzpianisten Joja Wendt als „Söhne Hamburgs“ auf der Bühne steht. Gegenseitiges Vertrauen, ein kritisches Miteinander sowie die Bereitschaft, einander die Bälle zuzuwerfen, sind die Zutaten, die Stefan Gwildis für kreatives Songwriting braucht. Dabei kann dann auch schon einmal schwer Nachdenkliches herauskommen wie das meditative „Wann hat es angefangen“.

Wenn man sich in biblischem Alter noch einmal so verknallt, ist das irgendwie so befreiend und so beflügelnd. Das schlägt sich natürlich in Songs nieder.

Stefan Gwildis

Nicht als geworfener Ball, sondern vielmehr als Blitz traf den bald 64-jährigen Musiker eine neue Liebe: die Düsseldorfer Malerin Ivana Hammerle-Szmyt. In sie hat er sich laut eigener Aussage im vergangenen Jahr „unsterblich verliebt“. Dieser Sturm der Gefühle musste dem neuen Album von Stefan Gwildis zwangsläufig seinen Stempel aufdrücken. Mindestens vier Songs seien von Ivana inspiriert, gibt der Sänger zu. Allen voran die vor Bildern sprühende musikalische Liebeserklärung „Sie“. „Göttin oder Traumfrau?“, das ist die Frage, die Stefan Gwildis sich hier sicher beantworten möchte. Ivana Hammerle-Szmyt wiederum revanchiert sich, indem sie einige ihrer Gemälde zum Artwork des Albums beisteuert. „BUNT!“ scheint in allen Facetten der passende Titel für diese überraschende Songsammlung zu sein. Beseelt von der Vielfalt dieser Welt und – ja – von der Liebe greift Gwildis stilistisch absolut in die Vollen. Und das Schöne dabei ist: Er greift nicht daneben!

Stefan Gwildis „BUNT!“
gwildis'kontor
EAN: 9705402456622
VÖ: 09. September 2022

Gewinnen Sie das Album "BUNT" von Stefan Gwildis

Das Gewinnspiel endet am 30. September 2022.

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Der Nachmittag, 26. September 2022, 14:40 Uhr