Jetzt läuft:

10cc Dreadlock Holiday
  • Jetzt läuft:

    10cc Dreadlock Holiday
  • Davor lief:

  • Um> 23:51 Uhr lief: Billy Joel Uptown Girl
  • Um> 23:47 Uhr lief: Katie Melua Your Longing Is Gone
  • Um> 23:44 Uhr lief: Los Bravos Black Is Black
  • Um> 23:39 Uhr lief: Achim Reichel Der Spieler
  • Um> 23:34 Uhr lief: Whitney Houston I Will Always Love You
  • Um> 23:30 Uhr lief: Slade Far Far Away
  • Um> 23:26 Uhr lief: Michael Patrick Kelly Roundabouts
  • Um> 23:19 Uhr lief: José Feliciano Loving Her Was Easier
  • Um> 23:16 Uhr lief: Madonna Like A Virgin

Nachtprogramm

Die größten Alben aller Zeiten "Who’s Next" – Als das Teenage Wasteland bebte

Autor

Die erfolgreiche Rockoper "Tommy" und ein legendärer Woodstock-Auftritt: Das war Anfang der 70er keine schlechte Bilanz für The Who. Doch sie übertrafen sich noch – mit "Who’s Next". Ein Album-Klassiker, der vor genau 50 Jahren – im Juli 1971 – veröffentlicht wurde.

Albumcover The Who - Who
Albumcover The Who - Who's Next Bild: Parlophone/Universal

Die größten Alben aller Zeiten: The Who - Who's Next

Die Rockoper "Tommy" und ein Woodstock-Auftritt: Anfang der 70er keine schlechte Bilanz für The Who. Mit "Who’s Next" übertrafen sie das im Juli 1971 noch.

Audio vom 9. Juli 2021
Albumcover The Who - Who
Albumcover The Who - Who's Next Bild: Parlophone/Universal
Bild: Parlophone/Universal

Darum ist „Who’s next“ eines der größten Alben aller Zeiten

Pete Townshend, Roger Daltrey, John Entwistle und Keith Moon: Diese vier brillanten Musiker prägten den rebellischen Beat der 60er. Sie lieferten den Soundtrack für unzählige Hippie-Träume, die sie aber mit diesem Album auch wieder zerstörten. "Who’s next" markiert das Ende der Flower-Power-Ära. Der markerschütternde Schrei von Daltrey in "Won’t Get Fooled Again" symbolisiert dieses Ende sehr eindrucksvoll. Ein absoluter Klassiker in der Band-Discographie. Auch für die acht übrigen Stücke des Albums gilt: So gut, so facettenreich waren The Who nie wieder. Nur zwei Beispiele: „The Song Is over“ und "Behind Blue Eyes" – zwei wunderbar eingängige Balladen, in denen zwischendurch der Rock einfach mal explodiert. Und dann tauchen eben auch immer wieder diese neuartigen Klänge auf, die viele Fans im Sommer 1971 noch gar nicht richtig zuordnen konnten. Sie kamen aus dem diesem Ungetüm namens Synthesizer, den Pete Townshend für sich entdeckt hatte. Wer die Platte damals auflegte, hörte zunächst diesen künstlichen Sound und erst nach der ersten Strophe von "Baba O'Riley" kam ein Gitarren-Riff. Ein klares Statement zum Start der 70er Jahre.

Gut zu wissen

Eigentlich war "Who's Next" so gar nicht geplant. Denn Pete Townshend, kreativer Kopf von The Who, wollte nicht einfach ein neues Rock-Album machen. Ihm schwebte ein Science-Fiction-Projekt vor. Titel: "Lifehouse". Seine Idee: Menschen sind mit Drähten an ein zentrales Netz angeschlossen und werden mit verblödender Unterhaltung "gefüttert". Einem Hacker gelingt es aber, Rockmusik in das System einzuspeisen. Eine vernetzte Welt mit einer virtuellen Realität – damit war Townshend seiner Zeit weit voraus. Aber 1971 konnte damit niemand etwas anfangen. Für eine Rockband sei das zu abgehoben, meinte dann auch Sänger Roger Daltrey. Also abgelehnt. "Lifehouse" war gescheitert. Aber immerhin sind noch einige Fragmente dieses Projektes auf "Who's Next" zu hören. Weitere Stücke erschienen auf späteren Alben von The Who und Pete Townshend solo. 1999 machte er ein Hörspiel für die BBC daraus. 2000 veröffentlichte er ein Buch mit dem Titel „The lifehouse chronicles“. 2007 schaltete er eine Internetseite frei, auf der Besucher persönliche Daten eingeben konnten, aus denen Musik erzeugt wurde. So entstanden insgesamt zehntausend Stücke.

Die Songs

TitelDauer
Baba O'Riley4:59
Bargain5:33
Love Ain't For Keeping2:11
My Wife3:35
Song Is Over6:16
Getting In Tune4:49
Going Mobile3:40
Behind Blue Eyes3:40
Won't Get Fooled Again8:31

The Who: "Who's Next"
Polydor
VÖ: Juli 1971

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Der Vormittag, 8. Juli 2021, 11:45 Uhr