Jetzt läuft:

Shakespears Sister Hello (Turn Your Radio On)
  • Als nächstes läuft:

  • Um 05:04 Uhr läuft: George Harrison My Sweet Lord
  • Jetzt läuft:

    Shakespears Sister Hello (Turn Your Radio On)
  • Davor lief:

  • Um> 23:52 Uhr lief: The Hooters Johnny B
  • Um> 23:49 Uhr lief: Dusty Springfield I Only Want To Be With You
  • Um> 23:46 Uhr lief: Janieck Lost Frequencies feat. Devy Reality
  • Um> 23:42 Uhr lief: Heinz Rudolf Kunze Ich Hab's Versucht
  • Um> 23:39 Uhr lief: Styx Boat On The River
  • Um> 23:35 Uhr lief: Paul Young Come Back And Stay
  • Um> 23:26 Uhr lief: Sting Englishman In New York
  • Um> 23:22 Uhr lief: Katie Melua Nine Million Bicycles
  • Um> 23:18 Uhr lief: Quincy Jones & Patti Austin Ai No Corrida

Der Morgen mit Andreas Schnur und Anja Kwijas

Die größten Alben aller Zeiten Frankie und der Bombast der 80er

Autoren

„Willkommen im Tempel der Lust“ – dieser Titel sagt schon viel, aber längst noch nicht alles. Mit ihrem Debütalbum und drei Nummer-Eins-Hits war die britische Band Frankie goes to Hollywood 1984 die Pop-Sensation des Jahres. „Welcome To The Pleasuredome“ – ein bombastisches Meisterwerk des Produzenten Trevor Horn.

Albumcover Frankie Goes to Hollywood – Welcome To The Pleasuredome
Albumcover: Frankie Goes to Hollywood – Welcome To The Pleasuredome Bild: BMG Rights

Die größten Alben aller Zeiten: Welcome To The Pleasuredome

Mit ihrem Debütalbum und drei Nummer-Eins-Hits war die britische Band Frankie goes to Hollywood 1984 die Pop-Sensation des Jahres.

Audio vom 24. Juni 2021
Albumcover Frankie Goes to Hollywood – Welcome To The Pleasuredome
Albumcover: Frankie Goes to Hollywood – Welcome To The Pleasuredome Bild: BMG Rights
Bild: BMG Rights

Darum ist „Welcome To The Pleasuredome“ eines der größten Alben aller Zeiten

Beim Alan Parsons Project war der Produzent der Star. Konsequenterweise hätte deshalb auch Frankie goes to Hollywood so heißen können: Trevor Horn Project. Die Musiker selbst waren so unbedeutend, dass bei einigen Songs tatsächlich nur Sänger Holly Johnson als einziges Bandmitglied zu hören ist – ansonsten ausschließlich Studiomusiker. Donnernde Klangeffekte, fette Arrangements, ein 13 Minuten langes Titelstück: Horn dreht voll auf. Alles ist nahezu perfekt produziert. Ein Kunstprodukt? Vielleicht. Aber man darf nicht vergessen, dass dieser Frankie-Sound 1983/84 durchaus etwas besonderes war. Eine Mischung aus Electro-Pop, New Wave und Disco. Sicher nicht bahnbrechend, aber extrem tanzbar. Für Langeweile war auf dem Doppelalbum kein Platz. Da taucht dann plötzlich „San Jose“ auf – Easy Listening made in Liverpool. An anderer Stelle schimmern tatsächlich mal Pink Floyd durch. Und wer an den Sound der 80er denkt, hat sofort zwei Songs im Ohr, die im „Tempel der Lust“ ertönten: Das unerschütterliche „Relax“ und die traumhafte Ballade „The Power Of Love“. Zwei Songs für die Ewigkeit. Von Frankie, Trevor, Holly – und den anderen, deren Namen man längst vergessen hat.

Frankie Goes To Hollywood
Frankie Goes To Hollywood Bild: DPA | Avalon/Retna | Michael Putland

Gut zu wissen

Bremen Eins-Moderator Ansgar Langhorst hat die Band Mitte der 80er live erlebt. Und er erinnert sich noch gut an dieses denkwürdige Konzert:

Was für ein Wahnsinn: Mein großer Bruder nimmt mich mit zu einem echten Konzert. Und nicht zum Auftritt einer Schülerband in der Aula der Emsschule in Leer – nein, zu einem „Frankie-Konzert“ nach Düsseldorf ! Boah ey !!! Ich war zwar nicht volljährig, aber meine Begleitung. So ein Erlebnis bleibt hängen. Das Vinyl-Album hatten wir auf der großen Grundig-Anlage im Wohnzimmer rauf und runter gehört. Auch, wenn ich den Text von „Relax“ nicht hätte übersetzen können, mitsingen war kein Problem. Mit Hingabe auch die Schnulze „The Power Of Love“. Die Platte wurde „mal eben“ auf Cassette überspielt. Auch das ging mit der Kompaktanlage unserer Eltern. Schon während der Fahrt im angemalten Ford-Transit, von Leer in Ostfriesland an den Rhein, wurde die Chromdioxid-Cassette mit Frankie-Aufnahmen laut auf- und immer wieder umgedreht. Und dann das ganze live in der ausverkauften Philipshalle in Düsseldorf. Holly Johnson im Spotlight auf der Bühne. Bis heute sehe ich seine Fäuste zackig schwingen, wenn die Passage „Hu-ha- huha“ bei „Welcome To The Pleasuredome“ gesungen wurde. Dabei tanzten die Fransen seines Kostüms im Rhythmus auf den Schultern. Scheiße, sah das cool aus. So eine Jacke hätte ich mir am liebsten gleich selbst gekauft (vor dem Spiegel zu Hause…) Gäbe es die Band noch, würde ich auf die nächste Tour hoffen und meinen großen Bruder dazu einladen. Am liebsten so wie in den 80ern in Düsseldorf.

Die Songs

TitelDauer
Well...0:55
The World Is My Oyster1:02
Snatch of Fury (Stay)0:36
Welcome to the Pleasuredome12:58
Relax3:59
War6:13
Two Tribes3:25
Ferry1:56
Born To Run3:56
San Jose3:11
Wish The Lads Were Here2:51
The Ballad Of 324:45
Krisco Kisses3:03
Black Night White Light4:07
The Only Star In Heaven4:19
The Power Of Love5:29
Bang1:14

Frankie Goes To Hollywood: "Welcome To The Pleasuredome"
BMG
VÖ: 1984

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Der Vormittag, 24. Juni 2021, 11:45 Uhr