Jetzt läuft:

Status Quo Gotta Get Up And Go
  • Als nächstes läuft:

  • Um 18:13 Uhr läuft: Uriah Heep Silver Sunlight
  • Jetzt läuft:

    Status Quo Gotta Get Up And Go
  • Davor lief:

  • Um> 18:05 Uhr lief: Alice Cooper Hello Hooray
  • Um> 17:55 Uhr lief: Eiffel 65 Blue (Da Ba Dee)
  • Um> 17:46 Uhr lief: David Bowie Absolute Beginners
  • Um> 17:41 Uhr lief: Bob Marley No Woman, No Cry
  • Um> 17:38 Uhr lief: Michael Patrick Kelly Roundabouts
  • Um> 17:34 Uhr lief: OMD Maid Of Orleans (Joan Of Arc)
  • Um> 17:31 Uhr lief: Blondie One Way Or Another
  • Um> 17:26 Uhr lief: Empire Of The Sun We Are The People
  • Um> 17:18 Uhr lief: Roxette Fading Like A Flower (Every Time You Leave)

Beat-Club mit Lutz Hanker

Die größten Alben aller Zeiten Year Of The Cat – Melodiös und mysteriös

Autor

Wissen sie noch? 1975 war das Jahr der Frau. Und 1976 das Jahr der Katze – zumindest für Al Stewart. Der schottische Musiker schaffte damals mit "Year Of The Cat" seinen internationalen Durchbruch. "Die größten Alben aller Zeiten“ – Bernd Schleßelmann über "Year Of The Cat".

Albumcover Al Stewart - Year Of The Cat
Bild: Parlophone / Warner
Albumcover Al Stewart - Year Of The Cat

Die größten Alben aller Zeiten: Al Stewart – Year Of The Cat

Wissen sie noch? 1975 war das Jahr der Frau. Und 1976 das Jahr der Katze – zumindest für Al Stewart. Der Schottische schaffte mit "Year Of The Cat" seinen internationalen Durchbruch.

Bild: Parlophone / Warner

Darum ist "Year Of The Cat" eines der größten Alben aller Zeiten

Wenn sie so kurz vor Weihnachten der unvermeidlichen Lametta-Hektik und dem Ich-brauche-noch-ganz-schnell-ein-Geschenk-Stress entkommen wollen: Dieses Album hilft ihnen dabei. Ein Album zum Wegträumen und Entfliehen. Die Songs von Al Stewart sind voller Sehnsucht und Melancholie. Sie erzählen von Schmugglern, Seefahrern und Entdeckern.

Al Stewart
Al Stewart Bild: DPA | United Archives | 90060/KPA

Der Schotte mit der samtweichen Stimme nimmt uns mit auf die Reise. Dass diese Abenteuer-Romantik so gut funktioniert, liegt auch an Produzent Alan Parsons. Er sorgte für einen makellosen, transparenten Sound, der Al Stewart von klassischen Singer/Songwritern unterschied: So setzte er eine spanische Gitarre in "On The Border" ein oder ließ im "Broadway Hotel" romantische Streicher erklingen.

Das Vorgängeralbum "Modern Times", das 1975 erschienen war, hat übrigens eine ähnlich hohe Qualität. Das aber wollte kaum jemand hören. Ein Jahr später aber war die Zeit für seinen melodiösen Folk-Rock gekommen, vielleicht hat auch der Westcoast-Boom der Eagles mit dazu beigetragen. "Year Of The Cat" – nach wie vor ein faszinierendes Album mit einem herausragenden Titelsong.

Gut zu wissen

Al Stewart
Al Stewart Bild: DPA | Hanne Jordan

Der Schotte Al Stewart liebt es, Geschichten zu erzählen. Und die drehen sich immer wieder um diesen Themen: Geschichte, der Krieg, das Meer, die eigene Biografie. Stewart wurde drei Tage nach dem Ende des zweiten Weltkriegs in einem Dorf bei Glasgow geboren – am 5. September 1945. Er wächst in dem südenglischen Bournemouth auf. Mit 16 bricht er die Schule ab, weil er lieber Gitarre spielt. Sein erstes Instrument kauft er einem gewissen Andy Summers ab. Genau der, der später als Mitglied von The Police weltberühmt wird. Und noch ein weiterer bekannter Rockmusiker prägt seine Laufbahn: Robert Fripp, Mitbegründer von King Crimson. Bei ihm bekommt Al Stewart Gitarrenunterricht. Mit 20 Jahren zieht er nach London und tritt dort regelmäßig in Folk-Clubs auf – mit Songs von Bob Dylan. Seine ersten eigenen Stücke veröffentlicht der Songwriter 1966.

Al Stewart: "Year Of The Cat"
arlophone Label Group (Plg) (Warner)

VÖ: Juli 1976

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Der Vormittag, 22. Dezember 2022, 11:45 Uhr