Jetzt läuft:

Tina Turner What You Get Is What You See
  • Jetzt läuft:

    Tina Turner What You Get Is What You See
  • Davor lief:

  • Um> 23:52 Uhr lief: Myles Sanko Blackbird Sing
  • Um> 23:47 Uhr lief: David Bowie Space Oddity
  • Um> 23:43 Uhr lief: Beverley Craven Woman To Woman
  • Um> 23:39 Uhr lief: R.E.M. Man On The Moon
  • Um> 23:35 Uhr lief: Bob Marley No Woman, No Cry
  • Um> 23:26 Uhr lief: Billy Ocean Get Outta My Dreams, Get Into My Car
  • Um> 23:21 Uhr lief: Pink Floyd Hey You
  • Um> 23:17 Uhr lief: Of Monsters And Men Little Talks
  • Um> 23:12 Uhr lief: Scorpions Wind Of Change

Rezept Gulasch – scharf wie Paprika

Ein Originalrezept von Kuntze und Kuntze

Autoren

Je geschmackvoller das Paprikapulver, desto besser gelingt das Gulasch. Wir empfehlen edelsüß und etwas mit ein paar mehr Umdrehungen... Guten Appetit!

Gulasch-Suppe
Bild: Imago | Panthermedia

Tatsächlich kommt es (nicht zuletzt) auf die Qualität des Paprika-Pulvers an, das Sie verwenden. Zumeist wird edelsüßes empfohlen; wir empfehlen zusätzlich geräuchertes Paprika-Pulver; das hat mehr Umdrehungen.

Auch alle anderen Zutaten sollten qualitativ möglichst gut sein. Dadurch wird es gewiss ein bisschen teurer, doch es lohnt sich. Und wer einen richtig großen Topf für mehrere Personen und mehrere Tage kocht, kommt letztendlich umgerechnet auf günstige Mahlzeiten.

Zutaten

  • 1 bis 1,5 kg Rinder-Gulasch (Wade)
  • Knappes Kilo Zwiebeln
  • Ca. 500 ml Fleischbrühe
  • Knoblauch (2-4 Zehen)
  • Butterschmal
  • Öl (zum, Anbraten)
  • Paprika, edelsüß
  • Paprika, geräuchert
  • Tomatenmark
  • Majoran
  • Thymian
  • Kümmel
  • Salz
  • Pfeffer
  • Weißweinessig
  • Lorbeerblätter

Zubereitung

Entscheidend ist das „paprizieren“, wie es in Wien heißt. Also zunächst Zwiebeln andünsten und dann das Paprika-Pulver zusammen mit Thymian, Majoran, Kümmel und Tomatenmark ebenfalls kurz andünsten.

Weißweinessig und eine kleine Menge der Fleischbrühe hinzugeben. Dann erst das Fleisch bei nicht zu hoher Hitze auf dem Herd oder im Backofen schmoren. Am besten stundenlang, bis es zart ist. Abschmecken und servieren. Dazu Spätzle, Pasta, Kartoffeln oder Knödel.

Lassen Sie es sich schmecken!

Dieses Thema im Programm: Kuntze und Kuntze, 21. November, 10:50 Uhr