Jetzt läuft:

The Beatles Think For Yourself
  • Als nächstes läuft:

  • Um 18:49 Uhr läuft: George Harrison & Jim Horn Bangla Desh
  • Jetzt läuft:

    The Beatles Think For Yourself
  • Davor lief:

  • Um> 18:44 Uhr lief: The Bobbies Forever Rock'N'Roll
  • Um> 18:35 Uhr lief: The Germans Angelique
  • Um> 18:30 Uhr lief: James Brown Sex Machine
  • Um> 18:26 Uhr lief: Alan Price The House That Jack Built
  • Um> 18:22 Uhr lief: Lake & Palmer Emerson Nut Rocker
  • Um> 18:15 Uhr lief: Traffic Light Up Or Leave Me Alone
  • Um> 18:12 Uhr lief: George Harrison All Things Must Pass
  • Um> 18:07 Uhr lief: The Beatles I Me Mine
  • Um> 18:05 Uhr lief: Status Quo Ice In The Sun

Beat-Club mit Lutz Hanker

Auf ein Wort Ischa Freimaak

Autorinnen und Autoren

  • Pastorin Sabine Kurth

Durch die Stadt weht ein köstlicher Duft nach gebrannten Mandeln, Bratwürsten und Zuckerwatte. Die Geräuschkulisse von ratternden Fahrgeschäften. "Lose, Lose, Lose"-Rufe. Über allem schwebt das Riesenrad. Ja, es ist wieder Freimarkt. Nicht nur die Schausteller haben diese Tage herbeigesehnt. Ich kenne viele Bremerinnen und Bremer, denen ohne "Ischa Freimaakt" etwas im Leben gefehlt hat.

Ich bin nun nicht absoluter Jahrmarktsfan. Mir reicht ein Besuch alle paar Jahre. Dann bin ich aber auch ganz schnell in den Bann gezogen. Die ganzen blinkenden Lichter, strahlende Kinderaugen, lachende Menschen. Ich fühle mich zufrieden und wohl. Manchmal sogar übermütig. Wenn ich dann doch nach Schmalzkuchen, Fischbrötchen, Würstchen noch die gebrannten Mandeln esse. Und wenn ich mich dann auch noch ins Karussell wage. "Alles das, was in unserem Alltag gilt, ist dort für einen kurzen Moment buchstäblich auf den Kopf gestellt. Es ist irgendwie unnütz und ein bisschen wild." So hat ein Unterhaltungswissenschaftler mal über Jahrmärkte geschrieben.

Alles auf den Kopf gestellt. Vieles Illusion und Fassade. Und doch möchte ich genau das von Zeit zu Zeit. Möchte Leichtigkeit und Unbeschwertheit erleben. Ein Stück den Alltag mit seinen Sorgen und Verantwortungen vergessen und das Kind in mir die Oberhand gewinnen lassen. Ein bisschen unnütz, wenn ich mich beim Loseziehen freue, tatsächlich das riesen rosa Schweinchen gewonnen zu haben. Ein bisschen wild, wenn ich mit Magenkribbeln die zweite Runde im Kettenkarussell mitmache. Ein bisschen auf den Kopf gestellt, wenn ich mich in der Geisterbahn so richtig gruseln kann.

Wie schön ist es doch mal ein Stück den Ernst des Lebens zu vergessen.
Das wusste auch Jesus schon. An vielen Stellen in der Bibel wird erzählt, dass er mit den Menschen gelacht und gefeiert hat. Da sagt Jesus: "Macht euch keine Sorgen, lebt den heutigen Tag!" Und ich verstehe: "Ihr müsst euch nicht ständig Sorgen machen. Ihr dürft das Leben auch und besonders mit seiner Leichtigkeit, seinen Freuden genießen. Die Sorgen kommen von ganz alleine zurück. Doch sie sollen euch nicht erdrücken. Denn Leben ist schön, einzigartig, wundervoll."
Und dann stehe ich da, betrachte das Riesenrad mit dem Mund voller Zuckerwatte und bin froh, dass mein Alltag auf den Kopf gestellt ist.

Dieses Thema im Programm: 24. Oktober 2021, 7:40 Uhr