Jetzt läuft:

Pink Please Don't Leave Me
  • Jetzt läuft:

    Pink Please Don't Leave Me
  • Davor lief:

  • Um> 11:50 Uhr lief: Willie Nelson On The Road Again
  • Um> 11:47 Uhr lief: Rheingold Dreiklangsdimensionen
  • Um> 11:44 Uhr lief: AC/DC Highway To Hell
  • Um> 11:41 Uhr lief: James Blunt Love Under Pressure
  • Um> 11:36 Uhr lief: Tina Turner Typical Male
  • Um> 11:33 Uhr lief: Bruce Channel Hey Baby
  • Um> 11:30 Uhr lief: Fiction Factory Feels Like Heaven
  • Um> 11:24 Uhr lief: America Sister Golden Hair
  • Um> 11:21 Uhr lief: No Doubt Don't Speak

Der Vormittag mit Dirk Böhling

Album der Woche Die Mighty Oaks so nah an ihrer Musik wie nie zuvor

Autor

Wenn nur etwas mehr als ein Jahr zwischen den Veröffentlichungsterminen zweier ihrer Alben liegt, so muss es in den Mighty Oaks musikalisch kräftig rumort haben. Da wollte etwas rausgelassen werden und so präsentieren die Berliner Folk-Popper sich auf ihrem neuen Album “Mexico“ sehr authentisch und mit intensivem Feeling.

Mighty Oaks
Albumcover: Mighty Oaks - Mexico Bild: Howl Records / Sony Music Entertainment | Studio Marco Fischer

So klingt das Album der Mighty Oaks "Mexico"

So klingt das Album der Mighty Oaks "Mexico"

Mighty Oaks
Albumcover: Mighty Oaks - Mexico Bild: Howl Records / Sony Music Entertainment | Studio Marco Fischer
Bild: Howl Records / Sony Music Entertainment | Studio Marco Fischer
Mighty Oaks
Mighty Oaks Bild: Studio Marco Fischer

Was Ian Hooper, Claudio Donzelli und Craig Saunders seit dem 7. Mai musikalisch auftischen, klingt auf angenehme Weise reduziert auf den Kern dessen, was die Mighty Oaks ausmacht: fließende Melodien und eine immer entspannt wirkende Emotionalität. Die auf “Mexico“ versammelten zwölf neuen Songs klingen gegenüber den beiden Vorgängeralben der Mighty Oaks “All Things Go“ und “Dreamers“ dann auch entschlackter und deutlich folkiger.

Wir sind mit dem neuen Album definitiv mehr in Richtung des Anfangs der Mighty Oaks unterwegs.

Ian Hooper

Als zeitlos bezeichnet Leadsänger Ian Hooper gegenüber Bremen Eins das aktuelle Album der Mighty Oaks, schnell geschrieben und aus einem Guss. Das höre man, betont Hooper, der gerade bei der achten Staffel der Tauschkonzert-Reihe „Sing meinen Song“ dabei ist. Auch wenn die Mighty Oaks wieder mit ihrem vertrauten Produzenten Nikolai Potthoff zusammengearbeitet haben, so lag bei der Entstehung ihres neuen Albums doch sehr viel in ihren eigenen Händen. Die Aufnahmen entstanden überwiegend bei Ian Hooper zu Hause. Das lag wie zurzeit so vieles an der Pandemie, denn eine Woche vor Produktionsbeginn legte ein Ausbruch von COVID-19 das Kreuzberger Studio lahm, welches die Mighty Oaks sich als Aufnahmestätte ausgeguckt hatten. Sie hätten sich in seinem Heimstudio zunächst wie in einer Blase gefühlt, berichtet Hooper. Aber was ihm und seinen Bandkollegen anfangs wie eine Anstrengung vorkam, entpuppte sich dann als wiedergewonnene künstlerische Freiheit, die unfassbar viel Spaß brachte. Sie hätten also geradezu entfesselt an ihrem neuen Album gearbeitet.

Seit unserem ersten Album waren wir nicht mehr so nah an der Musik dran.“

Ian Hooper
Mighty Oaks
Mighty Oaks Bild: Studio Marco Fischer

Für die Mighty Oaks ist ihr 4. Studioalbum etwas Besonderes, da sie sich ihrer Musik seit ihrem Debütalbum von 2014 “Howl“ nicht mehr so nah gefühlt haben wie gerade jetzt. Der von Hooper so genannte “Do-it-yourself-Charakter“ auf dem Weg zum fertigen Album vermittelte den in seinem Kellerstudio versammelten Musikern das positive Gefühl eines Back to the Roots. “Mexico“ ist zwar im Lockdown geschrieben worden, aber keinesfalls als Lockdown-Album zu verstehen. Das zu betonen, ist Ian Hooper wichtig, denn inhaltlich gehe es nicht unbedingt um Corona und der Charakter des neuen Mighty-Oaks-Album reiche weit über den Rahmen des Pandemiegeschehens hinaus.

Ich finde, man hört es, dass die Lieder diesmal rauer und irgendwie ehrlicher sind.

Ian Hooper

Alle vier Alben der Mighty Oaks hätten ihren eigenen Klang, erzählt Hooper. Im Vergleich zu den drei Vorgängern empfindet er “Mexico“ als sehr handgemacht, durchdachter und natürlicher. Die neuen Songs klängen einfach satter und wärmer als das, was die Mighty Oaks vorher an Musik herausgebracht hätten. Den aktuellen Sound seiner Berliner Folk-Popper beschreibt Ian Hooper als sehr analog, rau, aber gleichzeitig intim und natürlich. Sogar den Begriff ‚klassisch‘ verwendet er, um “Mexico“ aus dem engen Zeitkorsett einer von immer schneller aufeinander folgenden Verfallsdaten geprägten Popszene zu lösen.

Wir wurden zum ersten Mal mit sehr vielen neuen Themen im letzten Jahr konfrontiert und ich habe das natürlich in der Musik verarbeitet.“

Ian Hooper
Mighty Oaks
Mighty Oaks Bild: Studio Marco Fischer

Im Titeltrack “Mexico“ – geschrieben während des ersten Lockdowns – sieht Ian Hooper einen Spiegel der Absurdität, in welche die COVID-19-Pandemie die Gesellschaft hineingeworfen hat. Da schlägt dann das Erleben einer auf den Kopf gestellten Welt durch auf die Songinhalte, die aber auf Wahrheiten abzielen, die auch noch in zwei Jahrzehnten Gültigkeit besitzen sollen, hofft Hooper. Es sind vertraute Themen wie Liebe und Sehnsucht, die sich auf dem neuen Album der Mighty Oaks finden; aber auch thematisches Neuland haben Hooper, Saunders und Donzelli betreten, indem sie sich etwa mit Aspekten psychischer Gesundheit, mit Depression und Sucht auseinandersetzen. Die unerwarteten Erfahrungen, mit denen sich die Gesellschaft als Ganzes im vergangenen Jahr konfrontiert sah, hat Ian Hooper in den neuen Songs zu verarbeiten versucht. Dazu gehört für ihn als Amerikaner auch der Blick über den Atlantik in die USA. So ist in einigen seiner Lieder auch das emotionale Wechselspiel zwischen kritischer Distanz und romantischer Verbundenheit gegenüber seinem Geburtsland zu spüren.   

Ich habe auch alle Lieder zu Hause geschrieben, in meinem vertrauten Umfeld statt irgendwie im Tourbus oder Backstage.

Ian Hooper

Jetzt, nach über einem Jahr Zwangspause von der Bühne, wird dem amerikanisch-englisch-italienischen Tiro aus Berlin klar, wie essenziell Liveauftritte für eine Band sind. Früher hätten sie auf Tour auch das eine oder andere Mal gejammert, wenn irgendetwas wie zum Beispiel das Essen nicht in Ordnung war, gibt Ian Hooper zu. Aber jetzt würden sie ihren ersten Konzerten nach dem Lockdown entgegenfiebern. Die Kehrseite der Pandemie-Medaille sieht für den Songwriter mit der Langhaarfrisur aber so aus, dass er endlich wieder einmal in Ruhe hat Songs schreiben können. Das hat er zu Hause getan – mit sich allein im vertrauten Umfeld, statt in der quirligen Umgebung von Tourbus und Backstage-Bereich. Diese Ruhe beim Songwriting habe ihm sehr gut getan, betont Hooper, und dementsprechend sei er über seine neuen Songs sehr glücklich.  

Verglichen mit anderen Arten von Arbeit ist es ein Segen, definitiv, dass wir einander haben und dass wir Mighty Oaks haben.

Ian Hooper

Es sei dankbar dafür, dass seine beiden Bandkollegen und er die schwierigen Monate, die hinter uns allen liegen, sinnvoll haben nutzen können, verrät Ian Hooper Bremen Eins. Jetzt schaue er nach vorn und blicke überhaupt nicht verbittert zurück. In Mighty Oaks vereinen sich für Hooper, Donzelli und Saunders wichtige Bestandteile ihres Lebens: Band, Firma und Freundschaft. Es sei nicht immer alles leicht und einfach, gibt Hooper zu, aber es sei ein Segen, dass man die Band und sich gegenseitig habe. Das Licht zu suchen und dabei dem Schatten nicht auszuweichen, genau diese geerdete Lebenseinstellung lässt sich in der Musik der Mighty Oaks erfahren.

Mighty Oaks steht für Authentizität und Ehrlichkeit in der heutigen Musikszene. Wir haben einen sehr zeitlosen Sound, aber die Lieder haben durchaus Ohrwurmpotenzial und wachsen einem ans Herz.

Ian Hooper

Der aktuelle Singer-Songwriter-Folkpop der Mighty Oaks spiegele genau das wieder, was seine musikalische Persönlichkeit ausmache, stellt Ian Hooper fest. Insofern sei es kein Wunder, dass Claudio Donzelli, Craig Saunders und er selbst nun an den Spirit der Anfangszeiten der Mighty Oaks anknüpfen. “Mexiko“ verbindet zwei Welten dieser Drei-Nationen-Band aus Berlin: den ungetrübten musikalischen Blick ihrer Anfangszeit mit ihrer besonders im vergangenen Jahr befeuerten Lebenserfahrung. Wenn sich dann noch Ohrwurmpotenzial dazugesellt, lässt diese Mischung sich ohne Zweifel gut anhören.  

Christian Höltge

Hier können Sie sich externe Inhalte (Text, Bild, Video…) von Youtube anzeigen lassen

Stimmen Sie zu, stellt Ihr Browser eine Verbindung mit dem Anbieter her.
Mehr Infos zum Thema Datenschutz.


Die Songs

TitelDauer
Land Of Broken Dreams4:54
Mexico3:12
Devil And The Deep Blue Sea3:06
My Demons3:26
Ghost3:25
What You Fighting For2:27
Bad Blood3:43
By Your Side3:54
Forever3:06
Heavy2:42
Gold To Me2:59
Deadman's Island2:39

Mighty Oaks “Mexico”
Howl Records distributed by Sony Music Entertainment
EAN: 9705250122441
VÖ: 07.05.2021

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Der Nachmittag, 10. Mai 2021, 16:40 Uhr