Jetzt läuft:

Simply Red Something Got Me Started
  • Jetzt läuft:

    Simply Red Something Got Me Started
  • Davor lief:

  • Um> 23:51 Uhr lief: Jennifer Rush The Power Of Love
  • Um> 23:48 Uhr lief: The Small Faces Lazy Sunday
  • Um> 23:44 Uhr lief: Bruno Mars Marry You
  • Um> 23:40 Uhr lief: Agnetha Fältskog Wrap Your Arms Around Me
  • Um> 23:35 Uhr lief: Steve Miller Band The Joker
  • Um> 23:30 Uhr lief: Paul Young Come Back And Stay
  • Um> 23:25 Uhr lief: Emma Bunton What Took You So Long?
  • Um> 23:21 Uhr lief: Pink Floyd Hey You
  • Um> 23:17 Uhr lief: Kate Bush Babooshka

Nachtprogramm

Album der Woche Bruce Springsteen – Letter To You

Autor

Der Boss hat seine E Street Band wieder zusammengetrommelt und mit ihr gemeinsam in einem furiosen Live-Ritt ein neues Album aufgenommen. Das trägt den Titel "Letter To You". Über weite Strecken ist es aber kein sanfter Liebesbrief, den Bruce Springsteen in die Post gegeben hat, sondern ganz im Gegenteil ein regelrechtes Zwölf-Song-Kraftpaket, das die Herzen der Springsteen-Fans höher schlagen lassen wird.

CD-Cover: Letter To You
Bruce Springsteen: Letter To You Bild: Columbia / Sony Music Entertainment

Aber Vorsicht – zunächst gibt es eine Überraschung: Mit dem zarten akustischen Aufmacher "One Minute You’re Here" seines am 23. Oktober 2020 veröffentlichten Albums kommt der Boss erst einmal auf Samtpfoten daher. Mit dem darauffolgenden Titeltrack "Letter To You" ist dann aber klar, wohin die Reise gehen soll: zurück ins Herz des Springsteenschen Klanguniversums mit rauem, im positiven Sinne ungehobeltem, ehrlichem Rock.

Eine Zeitreise nicht nur für den Boss

"Letter To You" ist nicht nur für Bruce Springsteen und seine E Street Band eine Zeitreise, sondern auch für all die Fans, die jetzt noch einmal das bekommen, was den Boss und seine Songs ausmacht. Begonnen hat die Geschichte von "Letter To You" mit einer geschenkten Gitarre:

Bruce Springsteen über eine geschenkte Gitarre

Bruce Springsteen im Gespräch mit Bremen Eins.

Audio vom 6. November 2020
Bruce Springsteen
Bild: Sony Music | Rob DeMartin
Bruce Springsteen
Bild: Sony Music | Rob DeMartin

Es ist eine geradezu poetische Beschreibung der intuitiven Macht der Musik, die The Boss uns da liefert. Offensichtlich ist Springsteen, diese mittlerweile 71-jährige von Kopf bis Fuß mit Auszeichnungen dekorierte Ikone der US-amerikanischen Rockmusik, immer noch getrieben von der faszinierenden und inspirierenden Unfassbarkeit der Musik. Aber auch der über die Jahrzehnte seiner Karriere aufgetretene Verlust an musikalischen Wegbegleitern ist markanter Auslöser für "Letter To You" gewesen. Und so blickt der Boss zurück auf seine musikalischen Anfänge mit Bands, die Namen wie "Castiles", "Earth" und "Steel Mill" trugen:

Bruce Springsteen über den Anstoß zum Album

Audio vom 6. November 2020
Bruce Springsteen
Bild: Sony Music | Rob DeMartin

Gemeinsam mit Fans eine Welt erschaffen

Zum ersten Mal überhaupt macht Bruce Springsteen den Kern seiner Persönlichkeit und seinen Lebensmotor zum Thema eines Albums: die Musik. Das klingt schon ein wenig nach einem Resümee des aufregenden Lebens dieses für seine Kunst brennender Rockstars, der schon seit einem halben Jahrhundert musikalisch unterwegs ist:

Bruce Springsteen über das Thema des Albums

Audio vom 6. November 2020
Bruce Springsteen
Bild: Sony Music | Rob DeMartin

Die E Street Band vier Tage unter Volldampf

"Letter To You" ist wie ein Live-Album entstanden. Aus der Situation des Augenblicks heraus wollten Bruce Springsteen und seine achtköpfige E Street Band die neuen Songs druckvoll und frisch einspielen. Bei diesen unter Volldampf ablaufenden Aufnahme-Sessions müssen teils die Wände von Springsteens Stone Hill Studio in New Jersey gewackelt haben:

Bruce Springsteen über die Aufnahmen

Audio vom 6. November 2020
Bruce Springsteen
Bild: Sony Music | Rob DeMartin

The Boss in Reinkultur

Genau diese musikalische Unmittelbarkeit ist in jedem Takt der neuen Springsteen-Songs zu spüren. Alles, was musikalisch nicht unbedingt nötig war, haben der Boss und seine Band über Bord geworfen – schmückendes Beiwerk? Fehlanzeige! Wir haben mit "Letter To You" Bruce Springsteen und seine E Street Band in Reinkultur vorliegen. Bewusst ist bei der Produktion des neuen Albums auch der Verzicht auf Demoaufnahmen gewesen:

Bruce Springsteen über den Verzicht auf Demos

Audio vom 6. November 2020
Bruce Springsteen
Bild: Sony Music | Rob DeMartin

Gnadenlos live

Gnadenlos live könnte man dieses Vorgehen nennen – und es ist gerade diese kompromisslose Ehrlichkeit, die die vorwärtstreibende Energie von Songs wie "Burnin‘ Train" ebenso befeuert wie die nachdenklichen Töne des programmatischen Schlusstitels "I’ll See You In My Dreams". Weniger ist mehr lautet das Programm, das The Boss mit seiner E Street Band auf seinem neuen Album fährt. Das ist ein kompletter Gegenentwurf zum opulenten Filmmusik-Sound, der Springsteens erst am 14. Juni 2019  erschienenes Vorgängeralbum "Western Stars" ausgezeichnet hat: 

Bruce Springsteen über den Livecharakter der Aufnahmen

Audio vom 6. November 2020
Bruce Springsteen
Bild: Sony Music | Rob DeMartin

Ein Blasinstrument ist dennoch dabei: das Saxophon von Jake Clemons, dem Neffen des 2011 verstorbenen Clarence Clemons, der mit seinem röhrenden Instrument den Sound der E Street Band maßgeblich geprägt hat. Nicht weniger offensiv lässt nun Jake Clemons sein Saxophon im Song "The Power Of Prayer" aufheulen.

Springsteens gesamter Kosmos in einem Song

Bruce Springsteens mittlerweile 20. Studioalbum enthält neben den neun Neukompositionen auch drei Neuaufnahmen bisher unveröffentlichter Songs aus den 70ern: "Janey Needs A Shooter", "If I Was The Priest" und "Song For Orphans". Der Boss berichtet, es sei für ihn eine interessante Erfahrung gewesen, mit seiner älteren Stimme Songs zu singen, die aus seiner Gefühlswelt als 22-Jähriger heraus entstanden sind. Im Mittelpunkt seines aktuellen Albums steht jedoch der Titel "House Of A Thousand Guitars". Er spiegele all das wider, was seine Musik insgesamt ausmache, erklärt Springsteen:

Bruce Springsteen über "House Of A Thousand Guitars"

Audio vom 6. November 2020
Bruce Springsteen
Bild: Sony Music | Rob DeMartin

Mit Enthusiasmus im Studio

Das ausgeprägte Selbstbewusstsein eines Musikers, der schon so gut wie alles erlebt hat und der zu den weltumspannend wahrgenommenen Stimmen der USA gehört, paart sich bei Bruce Springsteen mit dem Erstaunen darüber, so lange durchgehalten zu haben:

Bruce Springsteen über seine vertrauten Bandmusiker

Audio vom 6. November 2020
Bruce Springsteen
Bild: Sony Music | Rob DeMartin

Es sei ein Privileg, gar eine Ehre, über einen so unglaublich langen Zeitraum hinweg eine funktionierende Beziehung zu seinen Bandmitgliedern aufrechterhalten zu haben, stellt Springsteen fest. Ohne soziale Fähigkeiten und eine große Portion gegenseitiger Toleranz könne das nicht funktionieren, schließlich kenne man ja auch die Schwächen der anderen. Und so ist die E Street Band, die sich zuletzt vom Januar 2016 bis zum Februar 2017 für ihre "The River Tour" formiert hatte, mit hörbarem Enthusiasmus im Studio zusammengekommen: von Gründungsmitglied und Bassist Garry Tallent über den Gitarristen Steven Van Zandt, der 1975 im Zuge der Aufnahmen zu "Born To Run" zur E Street Band gestoßen war, bis hin zu Nils Lofgren, der 1984 Van Zandts Nachfolge angetreten hat.

Mit einer Portion Demut

Im verwunschenen Garten seiner Erinnerungen findet Bruce Springsteen Dinge und Bilder, die Freunde, die ihn verlassen mussten, dort zurückgelassen haben. "Ghosts" heißt der Song, der sich diesen ehemaligen Weggefährten widmet und in dem auch ein Hauch ohnmächtigen Aufbegehrens gegen die Unausweichlichkeit des Schicksals mitschwingt. Was den Boss dabei auszeichnet, ist eine gewisse Demut, die er angesichts der Kraft seiner Songs immer noch empfindet. Es sei ein wenig wie Zauberei, versucht er die Magie des Songwritings zu beschreiben:

Bruce Springsteen über die Magie des Songwritings

Audio vom 6. November 2020
Bruce Springsteen
Bild: Sony Music | Rob DeMartin

Aber Bruce Springsteen wäre nicht der mit allen musikalischen Wassern gewaschene Boss, wenn er nicht seinen verlässlichen Weg zu guten Songs gefunden hätte. Da blitzt es wieder auf, dieses unerschütterliche Selbstbewusstsein eines Künstlers, der mit seiner Präsenz überschaubare Bühnen und große Arenen bis in den letzten Winkel hinein auszufüllen vermag:

Bruce Springsteen übers Songwriting

Audio vom 6. November 2020
Bruce Springsteen
Bild: Sony Music | Rob DeMartin

Springsteens Brief ist angekommen

Auf "Letter To You" ruft The Boss seinen Bandkollegen und langjährigen Lebensbegleitern hinterher – aber die Zeit zurückdrehen kann selbst ein Superstar nicht. Dafür aber hat Bruce Springsteen mit seiner E Street Band ein kompaktes, stimmiges und ehrliches Album vorgelegt, welches mit seinen sparsamen Melodien die Musik auf das Nötigste eingedampft hat. Mehr muss es gar nicht sein, um ein weiteres Mal als unverzichtbare Stimme der großen amerikanischen Rock'n'Roll-Tradition gehört zu werden. Bruce Springsteens musikalischer Brief ist angekommen.


Die Songs

TitelDauer
One Minute You're Here2:57
Letter To You4:55
Burnin' Train4:03
Janey Needs A Shooter6:49
Last Man Standing4:05
The Power Of Prayer3:36
House Of A Thousand Guitars4:30
Rainmaker4:56
If I Was The Priest6:50
Ghosts5:54
Song For Orphans6:13
I'll See You In My Dreams3:29

Bruce Springsteen: "Letter To You"
SMI/ Columbia
EAN: 0886448711810
VÖ: 23.10.2020

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Der Nachmittag, 9. November 2020, 16:40 Uhr